Anerkennungspreis für Ausserberg

Es gäbe kein Ausserberg ohne Suonen, sagen die einen, kein Grün, kein Vieh, kein Leben, die Anderen. Was die Suone Nirwärch aber so speziell macht, ist das Alter.

Nun wurde das Bestreben für den Erhalt dieser Suone ausgezeichnet:

Auszug von 1815,ch

Der Anerkennungspreis zum Welterbe-Kristall 2017 geht an ein Projekt aus Ausserberg.

Erhalt eines über 600 Jahre alten Bauwerks

Mit einem Anerkennungspreis über CHF 3’000.- wurde das Projekt «Erhaltung historische Wässerwasserleitung Niwärch und Gästeinformation uf dr Chorunderri» ausgezeichnet. Die Jury würdigt damit das seit 1973 andauernde Bestreben zum Erhalt des über 600 Jahre alten Bauwerks. Die historische Suone Niwärch dient heute noch der Bewässerung der Wiesen rund um Ausserberg und hat für die Region eine hohe touristische Bedeutung.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel auf 1815.ch

Kleiner Film dazu >>>

SRF-Einstein Dokumentation >>>

Informativ:

Die Suone Nirwärch wurde von den Bürgern der Gemeinde Ausserberg gegen Ende des 14. Jahrhunderts erbaut und 1381 eingeweiht. Die Gesamtlänge beträgt 6,550 Meter. Gefasst wird das Wasser im Baltschiedertal aus dem gleichnamigen Bach bei Ze Steinu auf 1297 Meter über Meer und endet auf 1207 Meter auf der Obri Milachra.

Der Suone Nirwärch kann auf fast der gesamten Länge auf schmalen und stellenweise sehr ausgesetzten Pfaden gefolgt werden. Sie brauchen 100% Trittfestigkeit und keine Höhenangst um von der Choruderri dem Holx bis zur Älum zu folgen. Hundehalter müssen sich bewusst sein, dass sie eventuell ihre Tiere stellenweise tragen müssen und diese auf diesem Abschnitt angeleint halten.  Kleiner Film zum Weg >>>

Um den Wasserlauf von Ze Steinu zu garantieren wurde 1972 ein rund 1600 Meter langer Stollen zur Choruderri gebaut.

Dieser kann auch als Wanderweg genutzt werden, den Wandern sei eine Taschenlampe und warme Kleider empfohlen, auch im Hochsommer.  

Junge Ausserberger und der SAC Blüemlisalp Thun setzten sich dann dafür ein, dass der durch den Stollen „überflüssige“ Teil des Nirwärch erhalten wurde. Daraus entstand auch die SAC Sektion Ausserberg (Muttersektion Blüemlisalp). Der Weg und die Suone werden durch diese Sektion, und der Freiwilligenarbeit der Bürger von Ausserberg und Umgebung erhalten.

Eher gemütlich geht es von der Choruderri in Richtung Westen zum Ende der Suone (Obri Milachra) hin. Dieser wunderbare Weg ist ein Idyll für Herz und Seele, dass seines Gleichen sucht.

Die Suone Nirwärch wird auch heute noch zum Bewässern genutzt. Nur dadurch ist dieser Teil des Oberwallis bzw. des Lötschberg-Südhanges derart grün und bietet eine unglaubliche Vielfalt an Pflanzen und Insekten. Auch die Tierhaltung, Schwarznasenschafe, vermehrt wieder Eringer, Ziegen etc. ist auf die grünen Matten angewiesen, ohne Suone Nirwärch wäre dies nicht möglich. 

 

Nirwärch ist ein Teil des UNESCO Welterbe. 

Quelle Karte: Wanderland.ch

Der gut begehbare Teil entlang des Nirwärch

Entlang der Suone Nirwärch

1972 eröffnet der Stollen Nirwärch 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.